Die Betriebskostenverordnung – Wichtig für die Vermietung

In der Betriebskostenverordnung (BetrKV) ist gesetzlich geregelt, welche Nebenkosten auf Mieter umgelegt werden können. In den meisten Mietverträgen ist daher ein Verweis auf die beiden Paragraphen der Verordnung zu finden. Sowohl Vermieter als auch Mieter sollten das Regelwerk kennen. Wir helfen Ihnen bei Fragen gern weiter.

Was ist die Betriebskostenverordnung?

Die BetrKV (Betriebskostenverordnung) ist ein gesetzliches Regelwerk, in denen Mieter und Vermieter alles Wissenswerte über die Nebenkosten finden. Hier ist festgelegt, welche Kosten der Vermieter auf den Mieter umlegen kann und welche nicht. Die Betriebskostenverordnung in der aktuellen Fassung gibt es in Deutschland seit dem 1. Januar 2004. Sie leitet sich ab von der Zweiten Berechnungsverordnung aus dem Jahr 1957. Alle Mietverträge, die vor 2004 geschlossen wurden, sind von den Regelungen der Betriebskostenverordnung aktuell ausgenommen.

Wo finde ich die Betriebskostenverordnung?

Das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz hat das vollständige Gesetz im Internet veröffentlicht. So können sich alle Beteiligten jederzeit schnell und kostenlos informieren. 

betriebskostenverordnung hausio

Wer benötigt die Betriebskostenverordnung?

Alle, die eine Nebenkostenabrechnung erstellen, müssen wissen, was die Betriebskostenverordnung beinhaltet. Sind Sie Vermieter? Dann möchten Sie sicher wissen, welche Kosten Sie auf Ihre Mieter umlegen können. Mieter hingegen können in der Verordnung nachsehen, ob die Abrechnung rechtmäßig ist. Das Erstellen der Nebenkostenabrechnung gehört zu einer unserer wichtigsten Aufgaben als Ihre Hausverwaltung.

Wann wird die Betriebskostenverordnung wichtig?

Zum Erstellen der Nebenkostenabrechnung ist die Betriebskostenverordnung unverzichtbar.Da die Nebenkostenabrechnung eine Standardleistung von Hausverwaltungen ist, brauchen Sie sich nicht damit auseianderzusetzen. Das erledigen wir für Sie!

Als Grundlage zur Erstellung der Abrechnung verwenden wir Paragraph 2 der Betriebskostenverordnung. Denn dieser § 2 BetrKV beinhaltet den Betriebskostenkatalog, also alle gängigen Nebenkosten, die auf Mieter umgelegt werden können. Natürlich achten wir auch auf die korrekte Formulierung im Mietvertrag, denn nur die Kosten, die dort genannt werden, können auch umgelegt werden.

Wir hatten kürzlich den Fall, dass ein Mieter sich darüber beschwerte, dass in der Nebenkostenabrechnung die Eichkosten für Wasser- und Heizungszähler auf ihn umgelegt worden sind. Da wir als Hausverwaltung immer auf Basis aller aktuellen Gesetze arbeiten, konnten wir das Missverständnis schnell aufklären. Paragraph 2 der BetrKV gehören diese Kosten zu umlagefähigen Betriebskosten.

Wir erstellen die Nebenkostenabrechnung auf Grundlage aller von Ihnen und der WEG-Verwaltung eingereichten Belege und verwalten auch die Betriebs- und Heizkostenabrechnungsvorauszahlung sowie eventuelle Nachforderungen.

Immer auf der sicheren Seite!Wir haben den Durchblick im Paragrafendschungel.Mehr erfahrenIcon

Was ist der genaue Inhalt der Betriebskostenverordnung?

Die Betriebskostenpositionen, die laut Gesetz umlagefähig sind, sind:

  1. Öffentliche Lasten, wie zum Beispiel die Grundsteuer
  2. Entwässerungskosten sowohl von einer öffentlichen als auch privaten Einrichtung, wie einer hauseigenen Abwasseranlage
  3. Wasserversorgung, inklusive Warmwasser und Eichung der Zähler
  4. Betrieb der Heizungsanlage, einschließlich Brennstoffe, Strom, Reinigung und Wartung von Etagenheizungen und Gaseinzelfeuerstätten und Eichung der Zähler
  5. Kosten für den Betrieb von Fahrstuhl beziehungsweise Aufzug. Dazu gehören der Betriebsstrom, die Reinigung und Wartung. Reparaturen und Ersatzteile sind allerdings nicht umlagefähig.
  6. Straßenreinigung und die Müllbeseitigung, das gilt sowohl für öffentliche als auch für private Kosten
  7. Gebäudereinigung und Ungezieferbekämpfung, umlagefähig sind Personalkosten für Haus- und Treppenhausreinigung einschließlich dabei verbrauchter Reinigungsmittel sowie die Ausgaben für wiederkehrende Ausgaben für Schädlingsbekämpfung wie der Kauf entsprechender Mittel. Kosten für die Bekämpfung eines akuten Befalls gehören nicht dazu.
  8. Gartenpflege, einschließlich Personalkosten 
  9. Beleuchtung
  10. Schornsteinreinigung
  11. Versicherungen für das Gebäude wie Sach- und Haftpflichtversicherung
  12. Kosten für Hausmeister inklusive Vergütung, Sozialbeiträge und alle geldwerten Leistungen
  13. Antenne und Kabel
  14. Wäschepflege wie Strom, Pflege und Reinigung aller Geräte im Waschhaus
  15. Sonstige Kosten, die im Mietvertrag extra aufgeführt sind wie Kosten für Pförtner, Wachmann oder die Dachrinnenreinigung.

Um eine rechtskonforme und korrekte Nebenkostenabrechnung zu erstellen, müssen Vermieter die Betriebskostenverordnung kennen. Wenn Sie sich nicht mit Gesetzestexten herumschlagen möchten, sind Sie gut beraten, eine Hausverwaltung mit der Erstellung der Nebenkostenabrechnung zu beauftragen. Hausio kümmert sich für Sie um alle Belange rund um die Vermietung Ihrer Immobilie – von der Nebenkostenabrechnung bis hin zur Vermieterbescheinigung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Lassen Sie sich jetzt kostenlos beraten!